Magdeburg Urlaub - Ihr Reiseportal für Magdeburg und Umgebung

Magdeburg-Urlaub Kopf
online buchen           Ausflugsziele            Kultur          Sport, Freizeit & Camping            Karte                            Gastgeber
Kopf Gastgeber

zurück zur Startseite

zurück zur Startseite
Gastgeber

Magdeburg
Barby
Burg
Calbe
Colbitz
Eilsleben
Gommern
Hadmersleben
Halberstadt
Haldensleben
Leitzkau
Möckern
Möser
Nienhagen
Oschersleben
Pretzien
Rogätz
Schönebeck
Seehausen
Ummendorf
Wanzleben
Wolmirstedt



Werben auf:
www.magdeburg-urlaub.de

Halberstadt
Halberstadt , als „Tor zum Harz“ bekannt, liegt ca.20 km nördlich des Harzes. Die alte Bischofsstadt wird von Holtemme und Goldbach durchflossen, im Norden der Stadt liegt der Höhenzug „Huy“, im Osten die Börde und im Süden die Spiegelsberge, Thekenberge und Klusberge. 
Halberstadt wurde urkundlich erstmals 804 erwähnt, als Karl der Große den Missionsstützpunkt zum Bischofssitz macht. Vermutungen gehen davon aus, daß Halberstadt aber noch viel älter ist und der Ursprung zur Zeitenwende von den Römern gelegt wurde. Wissenschaftliche Beweise fehlen aber bis dato.

         Halberstadt      Halberstadt Dom     Halberstadt Marktplatz

989 wird Bischof Hildeward von König Otto dem III: das Markt-, Münz- und Zollrecht verliehen. Auch erhält er mit Blut- und Heerbann die weltliche Gewalt im Harzgau. 1005 beginnt der Bau der Liebfrauenkirche. 1179 zerstört Heinrich der Löwe Stadt, Dom und Domburg. Von 1236-1491 wird der neue Halberstädter Dom erbaut. 1387 schließt sich Halberstadt der Hanse an und 1433 wir der Stadt-Roland als sichtbares Zeichen aufgestellt. 1681/82 wütet die Pest in der Stadt und tötet 2197 Menschen. Ab 1750 wirkt Wilhelm Ludwig Gleim in Halberstadt und macht sein Haus zur Brutstätte der deutschen Aufklärung.

          Halberstadt Fachwerkhäuser     Halberstadt      Halberstadt Fachwerkhäuser
1843 wird Halberstadt durch eine Bahnlinie mit Magdeburg verbunden, was zu starkem wirtschaftlichem Aufschwung führt. 1883 gründet Friedrich Heine die erste Konservenwurstfabrik in Deutschland. Am 8.April 1945 zerstören alliierte Bomber 82 % der Innenstadt. 2500 Menschen sterben und ca. 1,5 Mio. qm Trümmer sind die traurige Hinterlassenschaft. Was noch steht, verfällt in der DDR oder wird abgerissen. Halberstadt soll Musterstadt des Plattenbaus werden.
Ab 1990 erfolgt die Restaurierung der verbliebenen Altstadt sowie ab 1995 der Bau des neuen Stadtzentrums auf den Mauern des historischen Stadtkerns, der 1998 fertig gestellt wird. Halberstadt heute, ist eine moderne Stadt mit ca. 40.000 Einwohnern, die bedingt durch ihre Geschichte ein kulturelles Zentrum für die Region und für Mitteldeutschland darstellt.
 
  Halberstadt Fischmarkt  Halberstadt Dom  Halberstadt

Die Stadt ist Sitz des Nordharzer Städtebundtheaters, zählt zahlreiche Museen wie den Dom mit Domschatz, das Gleimhaus oder das Heineanum sein eigen. Zahlreiche imposante Bauwerke und Kirchen laden zum Entdecken ein. Dabei zählt der Dom St. Stephanus und St. Sixtus zu den reinsten gotischen Bauwerken Deutschlands. In der um 1210 erbauten romanischen, turmlosen Basilika  Burchardikirche wird seit 2001 John Cages Orgelstück „As slow as possible“ aufgeführt, das auf eine Gesamtspieldauer von 639 Jahren ausgelegt ist.
Die südlich der Stadt gelegenen Halberstädter Berge bilden mit ca. 400 Hektar eines der ausgedehntesten Park- und Erholungsgebiete des Harzvorlandes und integrieren seit 1961 sogar einen Tierpark. Das Freizeit- und Sportzentrum sowie die „Zuckerfabrik“ bieten ein breites Angebot für Sport und Freizeit.
 

www.halberstadt.de
       

Bild Wappen:  www.wikipedia.de

Halberstädter Wappen


Halberstadt

Hotels &
Pensionen


Ferienhäuser

Ferienwohnungen

Gastronomie


 
 

Halberstädter Markt

Fachwerkhäuser in Halberstadt

Halberstädter Dom
 
 
 
                                      Impressum                                                  
  Aktualisiert am:                                           

gratis Counter by GOWEB